Japanische Zeit


ein Bild




 
   

Amaterasu und Susanowa

   
 


 

 

Willkommen

*

Japanische Weisheiten

**

Japanische Mythen und Märchen

***

Kultur und Sitten Japans

****

chinesischer Kalender

*****

Geschichte der japanischen Schrift

******

Japanische Kanji

*******

japanischer mini Sprachkurs

*********

Counter

******.

Impressum

*****.

About me

****.

Liste befreundeter und nützlicher Seiten

***.

Gästebuch☆.♫♪♫♪

**.

*.

Wallpaper



 


     
 

Amaterasu und Susanowa

Nach seiner Rückkehr aus der Unterwelt reinigte der Große Gott Izanagi sich an einem nahen Fluss von allem Übel, was er in der Unterwelt gesehen und erfahren hatte. Aus seinen abgelegten Kleidern wurden zwölf neue Gottheiten und als er seinen Körper wusch erzeugte er weitere vierzehn Götter, darunter auch :
Amaterasu „Große erhabene Gottheit, die am Himmel scheint", die beim Waschen seines linken erlauchten Auges entstand;
Tsukiyomi, "Mondenzähler", der beim Waschen seines rechten erlauchten Auges entstand;
Susanowa, "Heftiger schneller ungestümer Mann", der beim Waschen seiner erlauchten Nase entstand.
Izanagi freute sich sehr, dass trotz dem großen Schicksal, was ihm auferlegt wurde er nun drei so prächtige Kinder vor sich stehen hatte.Er löste sein Juwelenband, das seine Haare schmückte und überreichte es Amaterasu, denn ihre Hoheit sollte von nun an das Gefilde des Himmels regieren.Tsukiyomi sollte als Hoheit über das nachtbeherrschte Land regieren und Susanowa bekam den Auftrag als Hoheit über die Meergefilden zu wachen.

Amaterasu und Tsukiyomi waren zufrieden mit ihren Aufgaben, die sie von ihrem erlauchten Vater bekommen hatten. Nur Susanowa wurde immer griesgrämiger und führte seine ihm übertragenen Aufgaben nicht aus. Die grünen Berge verdorrten und die Flüsse und Berge begannen auszutrocknen. Da wurde es Izanagi zu viel und er stellte Susanowa zur Rede. "Wie kommt es, dass du das dir anvertraute Reich nicht regierst, sondern statt dessen heulst und dich ungebärdig benimmst?"
Susanowa antwortete und sprach:
"Ich heule, weil ich den Wunsch habe, mich in das Land der verstorbenen Mutter, in das untere entlegene Land zu begeben." Da wurde die Große erlauchte Gottheit sehr zornig und rief:
"Wenn das so ist, dann sollst du nicht weiterhin in diesem dir anvertrauten Lande wohnen!" und er verbannten ihn.
Bevor Susanowa den Himmel verließ bat er darum noch einmal seine Schwester Amaterasu aufsuchen zu dürfen. Diese aber war misstrauisch gegenüber ihren ungestümen Bruder und empfing ihn mit einem Bogen in der Hand. Susanowa versuchte sie zu beschwichtigen. Amaterasu forderte jedoch einen Beweis für seine guten Absichten. Da schlug Susanowa ihr vor, einen Eid zu schwören. Als Beweis sollte die Geburt von männlichen Kindern gelten.

Beide sprachen einen göttlichen Eid und tauschten die Insignien ihrer Macht. Amaterasu nahm das Schwert von Susanowa und er erhielt ihre Perlenkette. Daraufhin zerbrach sie das Schwert in drei Stücke, kaute es und spuckte es anschließend wieder aus. Aus ihrer Spucke entstanden drei weibliche Göttinnen. Susanowa tat das gleiche mit dem Geschmeide. Dabei entstanden fünf männliche Götter. Da er so seine Unschuld bewiesen hatte, durfte er im Himmel bleiben.

Susanowa konnte in seinem Triumph seine Ungestürmtheit jedoch nicht bändigen verwüstete die himmlischen Reisfelder und schüttete die Bewässerungsgräben zu. Als Höhepunkt seiner Missetaten häutete er ein Fohlen und ließ es durch das Dach der heiligen Webhalle hinab. Bei diesem Anblick erschreckte sich eines der Mädchen an den Webstühlen so sehr, dass sie starb. Darüber war die Sonnengöttin so erzürnt, dass sie sich in eine himmlische Höhle einschloss. Finsternis senkte sich über den Himmel und die Erde.
Niemand konnte Amaterasu bewegen, die Höhle zu verlassen. 
 
Die Götter schmiedeten einen Plan, sie stellten vor ihrer Höhle einen, mit Juwelen geschmückten, Spiegel auf. Dann baten sie die Göttin Ame-no-uzume, auf einem umgekippten Eimer zu tanzen.


ein Bild


Diese geriet dabei so in Ekstase, dass sie alle ihre Kleider von sich warf. Die Götter lachten darüber und klatschten wild in den Händen, so dass der ganze Himmel bebte. 
 
Neugierig schaute Amaterasu aus der Höhle und ihr Blick fiel auf den Spiegel. Dieser leuchtete durch ihre glänzende Schönheit auf und so kehrte das Licht auf die Welt zurück.
ein Bild

 
 Susanowa jedoch wurde nun endgültig aus dem Himmel verstoßen.

Der Anfang       Izanagi und Izanami
Izanagi in der Unterwelt   <<< >>>  Susanowa und der achtköpfige Drache

Kommentar im Forum schreiben

 

 

 

 
 

 

 
© by bijin2007