Japanische Zeit


ein Bild




 
   

Japanische Weisheiten: Eltern und Kinder

   
 


 

 

Willkommen

*

Japanische Weisheiten

**

Japanische Mythen und Märchen

***

Kultur und Sitten Japans

****

chinesischer Kalender

*****

Geschichte der japanischen Schrift

******

Japanische Kanji

*******

japanischer mini Sprachkurs

*********

Counter

******.

Impressum

*****.

About me

****.

Liste befreundeter und nützlicher Seiten

***.

Gästebuch☆.♫♪♫♪

**.

*.

Wallpaper



 


     
 


ein Bild

Kanjierklärung
Eltern Kinder

Die Söhne folgen dem Vater, die Töchter der Mutter.

 

 

Die Güte des Vaters übersteigt die Höhe der Berge,
die Güte der Mutter geht tiefer als das Meer.

 

 

Kinder sind das Band zwischen den Ehegatten.

 

 
 

Wer keine Kinder hat kann nicht weinen.

 

Selbst wer allein einen Stein zu bewegen vermöchte,
an dem sonst tausend Menschen zu ziehen haben,
käme doch nicht gegen die Eltern an.

 

 

Die Liebe der Eltern ist hundertmal größer als die Liebe der Kinder.

 

Das Kind, das du liebst, schicke auf Reisen!

 

 

Die Kinder des Frosches sind Frösche.

 


ein Bild

Man hasst nicht den Sohn der stiehlt, sondern dessen Häscher.

 

 
 

Brüder, die sich im Haus zanken,
gehen gemeinsam gegen den Feind von außen.

 

 

Eis entsteht aus Wasser, ist aber kälter als Wasser.

 

 

Die Armen haben viele Kinder.

 

Gute Erziehung ist mehr wert als vornehme Herkunft.

 

 

Der Löwe stößt seine Jungen ins Tal hinab.

 

 

Schon unter Brüdern beginnt die Entfremdung.

 

 
 

Auch ohne Eltern werden die Kinder groß.

 


ein Bild

Eltern sind dumm.

 

 

Wenn es um Geld geht, sind sich selbst Eltern und Kinder fremd.

 

Rechtschaffende Leute haben viele Kinder.

 

 

Brüder sind wie zwei Hände.

 

 

Lieber einen Hund halten, als die Enkel verhätscheln.

 

 
 

Erst wenn man selber Kinder hat,
erkennt man der eigenen Eltern Güte.

 

Was du deinen Eltern schuldig bist, weißt du erst,
wenn du selber Kinder hast.

 

 

Der Name zeigt an, wer man ist.

 

 

Wo für Kleidung und Nahrung gesorgt wird, entstehen gute Sitten.

 

 
1.Dummheit und Weisheit
Der Anfang
2. Einsicht und Lernen 
Izanagi und Izanami
3. Eltern und Kinder
Izanagi in der Unterwelt 
4.Freunde und Feinde
Amaterasu und Susanowa
5.Leben und Tod
Susanowa und der achtköpfige Drache
6.Leid und Freud
 
7.Mann und Frau
 
8.Reden und Schweigen
 
9.Reichtum und Armut
 
10.Schein und Wirklichkeit
 
11.Schwäche und Vergänglichkeit
 
12.Sieg und Niederlage
 
13.Tugend und Laster
 
14.Liebe und Ehe
 

 

 
 

 

 

 

 

 
 

 

 
© by bijin2007