Japanische Zeit


ein Bild




 
   

Japanische Weisheiten: Schwäche Vergänglichkeit

   
 


 

 

Willkommen

*

Japanische Weisheiten

**

Japanische Mythen und Märchen

***

Kultur und Sitten Japans

****

chinesischer Kalender

*****

Geschichte der japanischen Schrift

******

Japanische Kanji

*******

japanischer mini Sprachkurs

*********

Counter

******.

Impressum

*****.

About me

****.

Liste befreundeter und nützlicher Seiten

***.

Gästebuch☆.♫♪♫♪

**.

*.

Wallpaper



 


     
 


ein Bild

Kanjierklärung
Schwäche Vergänglichkeit

 

Die Herzen der Menschen sind unbeständig und ändern sich unversehens.


Unbedeutenden Herzenswünsche liefre ich nicht mein Leben aus:
Doch was dem Leben mitfolgt sind eben Herzenswünsche.

Noch ist der Tag nicht vorbei,
da ist das Leben schon vergangen.


Wieder vorbei ein Tag und auch mein eignes Leben.


Die Kinder von gestern sind die Jugend von heute
und die Alten von morgen.

Diese Welt – ein Traum oder Wirklichkeit?

Weder Wirklichkeit noch Traum, wer kann es wissen!

Sie ist und ist dennoch nicht.

Mit dem Gedanken an die Vergänglichkeit:
Wann soll man klagen, wann sollte man hoffen-
wenn´s dazu kommt,
die Zukunft kennen sie nicht, die Menschen auf ihrem Weg.


Große Dinge werden zu kleinen, Kleine zu nichts.


Fürchte dich nicht vor langsamen Veränderungen,
fürchte dich vor dem Stillstand.


Die Kiefer lebt tausend Jahr lang, die zarte Wicke des Morgens einen Tag.Doch ihre Bestimmung erfüllen beide.


Ein großes Haus, das gerade einstürzen will,
ist nicht mit einem Balken zu halten.


Die Blütezeit ist der Anfang des Verfalls.


Durch viele Fußspuren senkt sich selbst der Berg.


Blühen und Welken, Aufstieg und Fall
sind nicht gegeneinander abgegrenzt.
 
Wenn sich die Haut des Bauches spannt,
erschlafft die Haut der Augen.


Schlägst du blindwütig drauflos,
trägst du selbst die größten Wunden davon.


Was schnell heiß wird, kühlt rasch ab.


Wenn der Blütenschimmer der Kirschbäume
auf den Hügeln länger währte als ein paar Tage,
wir würden ihn so innig nicht lieben.

Gestern Blumen heute ein Traum.

Im Lande Diebe, im Hause Ratten.

Was einen Anfang hat, hat auch ein Ende.

Wenn der schlaue Hase tot ist, 
wird der gute Hund gekocht.

Eine gute Gelegenheit ist schwer erlangt und leicht versäumt.

Der hilflose Vogel, der sich in die Brusttasche des Jägers flüchtet wird geschont.
 
1.Dummheit und Weisheit
Der Anfang
2. Einsicht und Lernen 
Izanagi und Izanami
3. Eltern und Kinder
Izanagi in der Unterwelt 
4.Freunde und Feinde
Amaterasu und Susanowa
5.Leben und Tod
Susanowa und der achtköpfige Drache
6.Leid und Freud
 
7.Mann und Frau
 
8.Reden und Schweigen
 
9.Reichtum und Armut
 
10.Schein und Wirklichkeit
 
11.Schwäche und Vergänglichkeit
 
12.Sieg und Niederlage
 
13.Tugend und Laster
 
14.Liebe und Ehe
 

 

 

 

 

 
 

 

 
© by bijin2007